WORLD FUTURE FUND
http://www.worldfuturefund.org

INTRODUCTION    DESCRIPTION    CITIZEN GUIDES    READING LIST    SITE INDEX

  REPORTS    NEWS    MULTIMEDIA   SEARCH    HOW TO CONTRIBUTE    HELP WANTED

   VOLUNTEERS    GRANTS    PUBLICATIONS PRINCIPLES    COPYRIGHT NOTICE    CONTACT US 
 

 

VISIONS OF TOTALITARIANISM

NUREMBERG, GERMANY 1936

THE CATHEDRAL OF LIGHT

 

 

ADOLF HITLER, NUREMBERG  SEPTEMBER 11, 1936

 

How could we help but feel once more in this hour the miracle that brought us together!  Once you heard the voice of a man, and that voice knocked at your hearts it wakened you, and you followed that voice. For years you pursued it, without ever having seen the owner of that voice.  You simply heard a voice and followed it.

When we meet here today, we are all filled with the miraculous nature of this gathering, Not every one of you can see me, and I cannot see every one of you. Yet I feel you, and you feel me!  It is the faith in our Volk that has made small people great, that has made poor people rich, that has made wavering, discouraged, fearful, people brave and courageous, that has made us, the wayward, see, and has joined us together!

Thus you come from your little villages, from your small market towns, from your cities, from the mines and the factories, leaving the plow.  One day you come into this city. You come from the limited environment of your daily life-struggle and of your struggle for Germany and our Volk, to have for once the feeling: now we are together.  We are with him, and he is with us, and we are now Germany!


Wie fühelen wir nicht wieder in diesser Stunde das Wunder, das uns zusammenführte! Ihr habt einst die Stimme eines Mannes vernommen, und sie shlug an eure Herzen, sie hat euch geweckt, und ihr seid dieser Stimme gefolgt. Ihr seid ihr jahrelang nachgegangen, ohne den Träger der Stimme auch nur gesehen zu haben; ihr habt nur eine Stimme gehört und seid ihr gefolgt.

Wenn wir uns hier treffen, dann erfüllt uns alle das Wundersame dieses Zusammenkommens. Nicht jeder von euch sieht mich und nicht jeden von euch sehe ich. Aber ich fühle euch, und ihr fühlt mich! Es ist der Glaube an unser Volk, der uns kleine Menschen groß gemacht hat, der uns arme Menschen reich gemacht hat, der uns wankende, mutlose, ängstliche Menschen tapfer und mutig gemacht hat; der uns Irrende sehend machte und der uns zusammenfügte!

So kommt ihr aus euren kleinen Dörfen, aus euren Marktflecken, aus euren Städten, aus Gruben und Fabriken, vom Pflug hinweg an einem Tag in diese Stadt. Ihr kommt, um aus der kleinen Umwelt eures täglichen Lebenskampfes und eures Kampfes um Deutschland und für unser Volk einmal das Gefühl zu bekommen: Nun sind wir beisammen, sind bei ihm und er bei uns wir sind jetzt Deutschland!"